AktuellesEckpunkte des Arbeitskreises Verkehr und Sicherheit

Gibt es einen praktischen Nutzen aus dem Verkehrsentwicklungsplan und der Präsentation der Uni Kaiserslautern?

Foto: Jürgen Bennoit

Seit Jahren war ein Ingenieurbüro aus Darmstadt damit beschäftigt und von der Stadt Völklingen dazu beauftragt, einen Plan zur weiteren Entwicklung der Verkehrswege in Völklingen zu erstellen. Dieser wurde im Laufe der vergangenen Monate aufgrund heftiger Interventionen interessierter „Kreise“ so abgeändert, dass nur noch wenig vom ursprünglichen Plan der Verkehrsberuhigung in der Innenstadt übrig geblieben ist. Eine Erweiterung der Fußgängerzone um die „Untere Poststraße“ und eventuell gar der Rathausstraße sind vom Tisch. Stattdessen ist die Umkehrung der Fahrtrichtung in der Poststraße ab Ecke Bismarckstraße und die Erweiterung der Bismarckstraße zur Nutzung in beide Fahrtrichtungen geplant – eine verkehrstechnische Katastrophe, die nicht zu einer Beruhigung, sondern einer Erhöhung der Fahrzeugfrequenz in der Innenstadt sorgen wird. Dies dürfte jedoch durchaus im Sinne einiger weniger Personen sein, die im unteren Bereich der Poststraße ihr Gewerbe betreiben. Das Problem hierbei ist lediglich, dass man in der Stadtverwaltung seit Jahren auf diese Interventionen Rücksicht nimmt, ohne dass eine Besserung eingetreten wäre. Sonderbar, dass es in Völklingen für solche Fehlentwicklungen offensichtlich keine Konsequenzen gibt.

Die Studenten der Uni Kaiserslautern haben in ihrer Abschlusspräsentation viele interessante Anregungen gegeben, wovon viele allerdings entweder nur sehr langfristig (Eventpark) oder mit rechtlichen Problemen (Eigentumsfrage) umzusetzen sind. Zudem wurden den Studenten Vorgaben gemacht (VEP nach letztem Stand), die selbst bei diesen Zweifel, bzw. Erstaunen hervorgerufen haben (Fußgängerzone?). Andere Ideen (Leerstandsmanagement) wurden in der Vergangenheit von den Entscheidern bereits abschlägig beschieden. Zudem wurden Projekte vorgestellt, bei denen eine Umnutzung bereits in die Wege geleitet wurde und damit der Vorschlag oder die Idee „ad absurdum“ geführt wurde.

Schade um die Chance, die man – durch die offene Aufnahme von Vorschlägen Ortsfremder – hätte nutzen können, verstreichen lässt.

WIR BÜRGER Völklingen werden nach Abschluss unserer Befragungen die Ergebnisse und Erkenntnisse, rechtzeitig vor der Wahl, veröffentlichen!

Ein Gedanke zu „Gibt es einen praktischen Nutzen aus dem Verkehrsentwicklungsplan und der Präsentation der Uni Kaiserslautern?

  1. Hallo Bürger
    Egal wer wie woherum fährt !
    Fakt ist jede Anstrengung wird nur gelingen wenn :
    Zur gleichen Zeit nicht nur ein Modepark sondern weitere Investoren kommen .
    Wann kommen Investoren ?
    Nur bei Begünstigungen und Abgabensenkungen
    An welcher Stelle da Völklingen steht ….. weis wohl jeder !
    Das Angebot regelt die Nachfrage …. also der Hebel muss an den Steuern ansetzen und der Kunde kommt bei einem Mehrwert immer gerne
    Sowas fängt beim freien Parken an …. siehe Globus
    Also bringt mal den Mehrwert und die Ansiedlung zum rollen und in Völklingen wird sich wieder was tun .
    Weiterhin die Idee mit der Farbe im Tunnel würde wohl einladend aussehen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere